Schlagwort-Archive: Alternative für Deutschland

Kundgebung „STOP IT – Der rechten Hetze entgegentreten“ (24.03.17)

Aufruf:

Am 24. März will die AfD gegen den Bau einer Moschee im Stadtosten von Regensburg demonstrieren. Während sich die rassistische Hetze der immer offener extrem rechten Partei in den letzten Jahren maßgeblich gegen Geflüchtete gerichtet hat, rücken damit wieder MuslimInnen in den Fokus. Neu ist dieser kulturreligiös verklausulierte Rassismus nicht. Kampagnen gegen Moscheebauten, Minarette oder ‚das Kopftuch‘ gehören seit knapp zwei Jahrzehnten fest zum Repertoire der extremen Rechten. ‚Die Muslime‘ oder ‚der Islam‘ dienen dabei als Projektionsflächen und werden mit allerlei Gefahren verknüpft: Terrorismus, ‚Islamisierung‘ und ‚Überfremdung‘. In jüngerer Zeit werden zudem zunehmend Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen, Homosexuelle und Jüdinnen und Juden instrumentalisiert, um Ängste zu schüren und damit Zustimmung für das eigene Programm zu erlangen. Ob nun Geflüchtete oder MuslimInnen das Ziel sind, es geht der extremen Rechten um rassistische Ausgrenzung. Tatsächliche oder vermeintliche soziale und kulturelle Unterschiede zwischen ‚den Deutschen‘ und ‚den Anderen‘ werden zu unveränderlichen Zuständen verklärt, es findet eine zwangsweise Homogenisierung innerhalb der sich angeblich unvereinbar gegenüberstehenden Gruppen statt und schließlich wird eine Hierarchisierung vorgenommen. Für die extreme Rechte steht dabei die angebliche eigene Überlegenheit von vornherein fest, woraus sie für sich das Recht zur politischen, ökonomischen und kulturellen Dominanz und den Ausschluss der marginalisierten Gruppen ableitet. Dieser Rassismus drückt sich in den verschiedensten Formen aus: In alltäglichen Diskriminierungen und Angriffen gegen tatsächliche oder vermeintliche Geflüchtete, MuslimInnen und MigrantInnen, in Brandanschlägen, Gewalttaten und Morden, in der europäischen Abschottungspolitik, der Asylgesetzgebung und Abschiebungen oder eben auch in den Wahlergebnissen der AfD, die zu einer allgemeinen Rechtsverschiebung der Politik beitragen.

Wir sagen „STOP IT! Rechter Hetze entgegentreten“. Statt Rassismus setzen wir auf Solidarität, Emanzipation und soziale Gerechtigkeit. Damit ist für uns auch klar, dass wir den Islamismus als im Kern reaktionäre politisch-soziale Bewegung ebenso ablehnen, wie das autokratische System des türkischen Präsidenten Erdogan mit seiner Verfolgung jeglicher oppositioneller Kräfte im Inneren und seiner neo-osmanischen Außenpolitik. Während die AfD in ihrer rassistischen Agitation die Rechte von Frauen, Homosexuellen und Jüdinnen und Juden lediglich instrumentalisiert, ihr Weltbild tatsächlich diesbezüglich jedoch bedeutende inhaltliche Gemeinsamkeiten mit dem Islamismus und dem System Erdogan aufweist, gehört für uns der Kampf für Geschlechtergerechtigkeit, sexuelle Vielfalt und gegen Antisemitismus zum Alltag. Lasst uns am 24. März gemeinsam ein Zeichen gegen den Rassismus der AfD setzen!

Kommt zur Kundgebung um 11:00 Uhr auf den Domplatz (Westportal) und beteiligt euch am lauten und vielfältigen Protest.

 

Protest gegen die AfD (06.07.2017)

Rund 200 Menschen beteiligen sich am Protest gegen die AfD.

06.08.2017.jpg

Aufruf:

Nach der Kundgebung ist vor der Kundgebung!

Am Donnerstag den 06. Juli von 19:00 bis 20:00 wird der Kreisverband Regensburg der rechtsradikalen Partei „Alternative für Deutschland (AfD)“ auf dem Marktplatz in Neutraubling mit einer klassischen Wahlkampfveranstaltung versuchen, Wähler für sich zu gewinnen. Hierfür haben sie ihren Bundessprecher Jörg Meuthen zur Unterstützung ins Boot geholt.
Meuthen gilt innerhalb der Partei als eher moderat rechts. Dies ist jedoch nicht unbedingt als positiv zu sehen, da sein bürgerlicher Anschein auch als Deckblatt seiner teilweise äußerst radikalen Fraktionsmitglieder fungiert.
Das Bündnis „Initiative gegen Rechts“ wendet sich gegen die völkisch-nationalistische, rassistische und rückwärtsgewandte Ideologie dieser Partei, und ebenso gegen den Versuch, diese unter einem bürgerlich-konservativen Deckmantel als vermeintlich gemäßigt zu verbreiten. Deshalb rufen wir dazu auf, zahlreich an der Gegenkundgebung von 18:30 bis 20:30 auf dem Marktplatz in Neutraubling teilzunehmen und sich Meuthen und Co lautstark entgegenzustellen.

Protest gegen die AfD (04.07.2017)

Über 300 Menschen beteiligen sich am Protest gegen die AfD.

04-07-2017.jpg

Aufruf:

Am Dienstag, 04.07.17 von 17:00 bis 19:00 will der Kreisverband der extrem rechten Partei „Alternative für Deutschland (AfD)“ mit einer Kundgebung am Emmeramsplatz versuchen, wieder einmal mit dem Thema „Eurokritik“ Menschen zu überzeugen.

Ihrer rassistischen, nationalistischen und anti-emanzipatorischen Ideologie wollen wir aber lautstark entgegentreten und dafür sorgen, dass die AfD auch hier keinen Erfolg haben wird.
Wir sehen uns am Dienstag um 17 zur angemeldeten Gegenkundgebung am Emmeramsplatz!

Kundgebung 03. Dezember 2016

Keine „besinnliche Adventszeit“ für die AfD!

Am Samstag, 3.12.16 von 11:00 bis 15:00 will der Kreisverband der extrem rechten Partei „Alternative für Deutschland (AfD)“ mit einem Infostand in der Schwarzen-Bären-Straße erneut versuchen, ihr Parteiprogramm unter die Leute zu bringen. Ihrer rassistischen, nationalistischen und anti-emanzipatorischen Ideologie wollen wir aber lautstark entgegentreten und dafür sorgen, dass die Vorweihnachtszeit für die AfD keine ruhige und besinnliche wird.
Wir sehen uns am Samstag um 11:00 zur angemeldeten Gegenkundgebung in der Schwarzen-Bären-Straße!

Kundgebung 01. Oktober 2016

Am Samstag den 1. Oktober lädt die rechtspopulistische Alternative für Deutschland zu einer Veranstaltung mit ihrer Bundessprecherin Frauke Petry in Kreuth (Gemeinde Rieden). Um dagegen Stelllung zu beziehen, ruft das Oberpfälzer Bündnis für Toleranz und Menschenrechte ab 14.00 Uhr zu einer Kundgebung am Amberger Marktplatz auf. Anschließend werden wir Fahrgemeinschaften bilden um auch in Kreuth, dem Veranstaltungsort der AfD, Flagge gegen Hetze und Hass zu zeigen. Dort beginnt um 18.00 Uhr unsere zweite Kundgebung. Der genaue Ort wird zeitnah bekannt gegeben.

Wir bitten euch, nach Möglichkeit mit dem Auto nach Amberg zu kommen, um möglichst vielen die Mitfahrt nach Kreuth zu ermöglichen.

Warum gehen wir auf die Straße?

Unser Gemeinsamer Aufruf: Gesicht zeigen!

Weiterlesen